Reisen in die Türkei

Trotz der vom Auswärtigen Amt herausgegebenen Reise- und Sicherheitshinweise möchten einige unserer neuen Mitbürger in die Türkei reisen, um dort Verwandte zu besuchen.

Über die Möglichkeiten einer solchen Reise gibt es viele Gerüchte und Falschinformationen. Wir haben uns deshalb an das türkische Konsulat gewandt, um von offizieller Seite Details zu erfahren.

Grundsätzlich sind Reisen in die Türkei von geflohenen Menschen, die im Besitz eines „blauen“ Reiseausweises nach der Genfer Konvention sind oder bei subsidiärem Schutz einen grauen „Fremdenpass“ besitzen, nur mit einem Visum möglich. Für Verwandtenbesuche wird ein Touristenvisum benötigt, das über die türkischen Konsulate beantragt werden kann. Für Bewohner von Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist das Konsulat in Mainz zuständig. Jede Person muss einzeln den Visumsantrag stellen und nach Mainz fahren. Zuvor muss eine Terminanfrage über die Internetseite

https://www.konsolosluk.gov.tr

gestellt werden.

Auch wer in ein anderes Land fliegt und im Transit in der Türkei zwischenlandet, benötigt ein Visum für die Türkei.

Zum Termin müssen alle Personen persönlich mit vollständigen Unterlagen (siehe unten) erscheinen, auch Kinder. Bei Kindern müssen beide Elternteile zum Konsulat fahren, auch wenn nur Mutter oder Vater in die Türkei mitreisen wollen. Kann ein Elternteil nicht persönlich erscheinen, ist eine von einem deutschen Notar beglaubigte Vollmacht bzw. Einwilligungsbestätigung zur Beantragung eines Visums vorzulegen, die nicht älter als 3 Monate sein darf.

Für die Bearbeitung des Visums müssen 60 Euro pro Person in bar beim ersten Termin bezahlt werden. Die Visa-Anträge werden vom Konsulat an das türkische Innenministerium geschickt, das über die Anträge entscheidet.

Es gibt keine Garantie, dass ein Visumantrag bewilligt wird. Bei Ablehnung erfolgen keine Angabe von Gründen und auch keine Rückerstattung der gezahlten Gebühr. Auch die Kosten für bereits gebuchte Flüge oder Hotels werden nicht erstattet.

Die Bearbeitungsdauer beträgt mindestens 3 Wochen, oft auch viel länger (andere Konsulate melden bis zu 12 Wochen). Es gibt keine Möglichkeit einer Expressbearbeitung!

Sind die Unterlagen beim ersten Termin nicht vollständig, wird der Antrag nicht angenommen und es muss ein neuer Termin beantragt werden.

Zum ersten Termin müssen diese Unterlagen mitgebracht werden:

  • Antragsformular  (http://www.mfa.gov.tr)
  • 2 Passfotos (biometrisch, nicht älter als 6 Monate)
  • Original sowie Kopie des mind. noch 6 Monate gültigen Reisepasses
  • Original sowie Kopie der mind. noch 6 Monate gültigen Aufenthaltserlaubnis
  • Bei Flugreisen: unverbindliche Reservierung vom Hin- und Rückflug
  • Hotelaufenthalt : Hotelreservierung
  • Aufenthalt bei Bekannten: notariell beglaubigte Einladung bzw. Verpflichtungserklärung
  • Als Rentner: Rentenbescheid,
  • Als Selbständiger oder Freiberufler: aktueller Steuerbescheid sowie eine Bescheinigung des Steuerberaters über das Brutto- und Netto-Einkommen; dieses abzüglich der Krankenkassenbeiträge und der zu zahlenden Einkommenssteuer
  • Nachweis der finanziellen Verhältnisse:
  • Als Arbeitnehmer: aktuelle Gehaltsbescheinigungen des Antragstellers der letzten drei Monate
  • Bezieher von Leistungen nach SGB: SGB Bescheid (Jobcenter) und Ortsabwesenheitsbescheinigung
  • Die Visumgebühr ist bei der Antragstellung in bar zu entrichten. Die Höhe der Gebühr ist abhängig von Visaart und Nationalität des Antragstellers. (Touristenvisum zur Zeit 60 EUR PRO PERSON)
  • Es gibt keine Garantie dafür, dass Ihnen ein Visum gewährt wird, und keine Garantie bezüglich der Bearbeitungszeit. Wenn ein Antrag abgelehnt wird, wird die Antragsgebühr in keinem Fall zurückerstattet.
  • Einladung vom Notar – In der Einladung aus der Türkei (Verpflichtungserklärung beim Notar) muss der Einladende den Nachweis antreten, dass er eigenständig und frei von sozialer Alimentierung durch Erwerbsarbeit die eingeladene Person unterhalten kann. Die Verpflichtungserklärung muss notariell beglaubigt sein.
  • Der Antrag ist auf Türkisch oder Englisch auszufüllen.
  • Nach Visaerhalt können der Zielflughafen sowie mit Anschlussflügen alle anderen Provinzflughäfen in der Türkei angeflogen werden.
  • Gültige Auslandsreisekrankenversicherung ohne Eigenanteil im Versicherungsfall für die gesamte Aufenthaltsdauer
  • Mindestdeckungssumme: 30.000,- € . Versicherung muss die Kosten für den etwaigen Rücktransport im Krankheitsfall oder im Falle des Todes, die Kosten für ärztliche Nothilfe und/oder die Notaufnahme im Krankenhaus abdecken.  Die Versicherungsbedingungen dürfen keine Auflagen enthalten, die die erforderliche Deckung beschränken oder ausschließen Könnten

Zusätzliche Unterlagen für Minderjährige Kinder:

  • Geburtsurkunde (falls es sich nicht um eine deutsche Geburtsurkunde handelt, bitte mit Übersetzung)
  • Die Einwilligung beider Elternteile ist notwendig. Minderjährige Kinder müssen in Begleitung beider Eltern oder eines gesetzlichen Vormunds vorsprechen.
  • Bei Minderjährigen, deren Eltern nicht zusammenleben bzw. geschieden sind, ist die Vorlage eines rechtskräftigen Sorgerechtsbeschlusses (falls fremdsprachig, bitte mit Übersetzung) erforderlich.
  • Falls ein  Elternteil nicht persönlich vorstellig werden kann,  kann dieser mit einer von einem deutschen Notar beglaubigten Vollmacht bzw. Einwilligungserklärung der Ausstellung eines Visums für das Kind zustimmen. Die Zustimmung darf nicht länger als 3 Monate zurück liegen.
  • Falls ein Elternteil in der Türkei lebt, ist eine vom türkischen Notar beglaubigte Erlaubnis für Ein- und Ausreise notwendig.
  • Sofern der Nachname der Eltern mit dem des Kindes nicht übereinstimmt, muss ein Nachweis über den Grund der Abweichung vorgelegt werden.
  • Im Falle einer gesetzlichen Amtsvormundschaft des Jugendamts eine „Bescheinigung“ vom Familiengericht über den Eintritt der Vormundschaft.

Das Konsulat kann auch noch weitere Belege und Unterlagen anfordern, bevor ein Antrag bearbeitet werden kann

Uns liegen auch die Bedingungen für andere Visaformen vor, die aber für Flüchtlinge in der Regel nicht zutreffen (bei Bedarf bitte anfordern) :

– Montagevisum

– Arbeitsvisum

– Praktikumsvisum

– Erasmusvisum

– Visum für Sportler oder Teilnehmer an archäologischen Ausgrabungen

 

 

Flüchtlingshilfe Blieskastel e.V.

Der Vorstand

K.G. Update 05.08.2017